safety-consultation
Feuerlöscher der an der Wand befestigt ist

Brandschutz

Als Brandschutzbeauftragter bin ich die zentrale Ansprechperson für alle Brandschutzfragen im Betrieb. Ich berate und unterstütze Sie in allen Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes sowie im betrieblichen Notfallmanagement.

Gefährdungsbeurteilung

Für den Aufbau einer geeigneten Brandschutzorganisation müssen zunächst im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung die betriebsspezifischen Brandgefährdungen ermittelt und die damit verbundenen Risiken bewertet werden. Zusammen beurteilen wir die Brandgefährdung an Arbeitsplätzen, den Kauf (Substitutionsprüfung), die Handhabung, Lagerung und Entsorgung von brennbaren Flüssigkeiten und Gasen, die Flucht- und Rettungswege, Notausgänge und Brandmeldeverfahren. Die benötigten Formblätter, Checklisten Dateien usw. bekommen Sie von mir. Auf Wunsch selbstverständlich in Ihrem Corporate Design.

Feuerlöscheinrichtungen

Ich berechne für Ihre Arbeitsstätte den Bedarf an Feuerlöscheinrichtungen und ermittle die geeigneten Löschmittel.

Brandschutzordnung nach DIN 14096

Die Brandschutzordnung bildet den Rahmen Ihrer gesamten Brandschutzorganisation. Sie regelt ausführlich alle Maßnahmen zur Brandverhütung, Evakuierung und Brandbekämpfung. Außerdem werden mithilfe der Brandschutzordnung gesetzliche und behördliche Auflagen sowie das für die Baugenehmigung verwendete Brandschutzkonzept umgesetzt.

Die Brandschutzordnung ist zielgruppengerecht in drei Teile (A, B, C) gegliedert.

Brandschutzordnung Teil A – Aushang für alle Personen

Der Teil A richtet sich an alle Personen im Gebäude. Also an Mitarbeiter und betriebsfremde Personen. Diese beschreibt die grundlegenden Verhaltensregeln im Brandfall. Durch das normativ vorgegebene Layout (rot umrahmter, einseitiger Aushang) wird angestrebt, dass in absehbarer Zeit in den Unternehmen nur noch Aushänge anzutreffen sind, die einen einheitlichen optischen Eindruck vermitteln.

Die Brandschutzordnung muss an Orten angebracht werden, an welchen sie gut sichtbar ist, so dass alle Personen im Objekt, auch Besucher und Gäste, diesen Aushang zur Kenntnis nehmen können. Zum Beispiel Eingangsbereiche, Pausenräume, Kantinen, Treppenräume oder Flure.

Brandschutzordnung Teil B – Broschüre zur Brandverhütung und zum Verhalten im Brandfall

Der Teil B richtet sich an alle Mitarbeiter und Personen, welche sich nicht nur vorübergehend im Gebäude aufhalten und beschreibt bereits detaillierter die Maßnahmen zur Brandverhütung und das Verhalten im Brandfall. Der Umfang der Brandschutzordnung Teil B sollte kurz, prägnant und eindeutig formuliert sein, zur einfacheren Interpretation mit Piktogrammen versehen sein und als Broschüre erstellt und ausgehändigt werden.

Brandschutzordnung Teil C – Betriebliches Brandschutzkonzept

Der Teil C richtet sich an die Selbsthilfekräfte im Unternehmen, also Mitarbeiter mit besonderen Aufgaben im Brandfall. Auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung werden Regelungen zur Brandverhütung, Evakuierung und Brandbekämpfung festgelegt. Die Brandschutzordnung Teil C ist ein fundamentaler Bestandteil ihrer Brandschutzakte und Grundlage des gesamten organisatorischen Brandschutzes in Ihrem Unternehmen.

Sehr gerne erstelle ich für Sie nach DIN 14096 eine auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Brandschutzordnung mit allen drei Teilen (A, B, C) und sämtlichen Anlagen, welche für Ihre Brandschutzakte benötigt werden.

Dokumentation

Ich erstelle und pflege für Sie Ihre Brandschutzakte, Flucht- und Rettungspläne und Betriebsanweisungen. Selbstverständlich werden alle Begehungen und sonstige Besprechungen hinsichtlich des Brandschutzes protokolliert.

Begehungen

Regelmäßig führen wir gemeinsame Betriebsbegehungen durch. Dabei kontrollieren wir unter anderem die Benutzbarkeit der Flucht- und Rettungswege, die Funktionstüchtigkeit der Notausgänge, unnötige Brandlasten, die Sicherheitskennzeichnung und die Einhaltung von festgelegten Brandschutzmaßnahmen.

Notfallmanagement

Ich unterstütze Sie bei der Implementierung von präventiven und reaktiven (Schutz)Maßnahmen im Notfallmanagement z. B. für kritische Infrastrukturen (Stromausfall), für lokale Wetterereignisse mit Schadenspotenzial (extreme Hitze-/Kältewelle, Starkregen, Sturm, Hagel, Schneelast, etc.).

Räumungsübungen

Gemeinsam planen, organisieren und führen wir Räumungsübungen durch.

Unterweisungen

Ich unterstütze Sie und Ihre Führungskräfte bei den regelmäßigen Unterweisungen der Beschäftigten hinsichtlich des Brandschutzes und der getroffenen Notfallmaßnahmen.

Dialoge

Ich unterstütze Sie bei Gesprächen mit den Brandschutzbehörden, Feuerwehren, Feuerversicherern, Unfallversicherungsträgern und den staatlichen Arbeitsschutzbehörden.